Apropos Reichweite

Gedacht und angeschafft als Auto für den Stadtverkehr und das Umland, also meine tägliche Strecke von und zur Arbeit, hat sich das elektrische Knubbelchen mittlerweile zu einem Begleiter entwickelt, der auch auf der „Mittelstrecke“ gerne gesehen ist. Sei es nach Frankfurt oder Montabaur in diverse Malls und Shopping Center, wir reisen elektrisiert aber entschleunigt an und entspannt auch wieder heim. Keine Spur von Verkehrshindernis. Munter im Strom mitschwimmend 😉

Natürlich schaue ich mir vorher an, wo das Ziel, oder Neu-Deutsch, die Destination liegt. Aber meistens ist dort direkt eine Lademöglichkeit, oder kurz um die Ecke. Auch weisen E-Mobilisten Provider von temporären Abstellmöglichkeiten der automobilen Fortbewegungsmittel, kurz Parkhausbetreiber, auch gerne mal daraufhin, wenn in ihrem Etablissement eine Lademöglichkeit für die Stromer fehlt, dort aber bestens platziert wäre. Optimierungspotential ist noch vorhanden.

Dennoch kann man auch weiter entfernte Ziele als den Supermarkt im nächsten Ort ohne Schwierigkeiten erreichen und kommt auch wieder zurück. „Notfalls“ eben auch mit ner Zwischenladung. Alles eine Frage der Planung und vor allem des eigenen Willens sich eben nicht immer dem Diktat der Uhr und der Hektik zu unterwerfen, sondern mal ne halbe Stunde anzuhalten, um zu laden und mal hier und da vielleicht nen lecker Cappuccino zu kredenzen. Ich habe bisher keine einzige Minute als verschwendet angesehen, weil ich mal nicht von A nach B gehetzt bin, sondern habe im Gegenteil sogar Lebenszeit dazu gewonnen.

 

…to be continued!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.